Grillabend auf dem Balkon mit französischem Baguette

Grillabend auf dem Balkon

Gegrilltes Fleisch: Die einen lieben es, die anderen sind entsetzt. So manch ein Veganer verköstigt sich während eines solchen Treffens mit Salaten, während die anderen ihr Fleisch am Grill knusprig braten. Wenn der Veganer denn überhaupt daran teilnimmt. Denn der eigentliche Höhepunkt eines solchen Grillabends, frisch gegrilltes Fleisch zu konsumieren, daran kann der konsequente Veganer nicht teilhaben. Vielleicht laden wir von vornherein nur Fleischgenießer zum Grillabend ein? Oder wir stellen das gesellige Treffen unter ein ganz anderes Motto? Es gibt immer gute Lösungen. Ob im Garten oder auf dem Balkon, neben dem Fleisch und den Würsten gehört natürlich auch französisches Baguette mit zum Grillabend dazu.

 

Im Garten oder auf dem Balkon grillen?

 

Hauseigentümer im ländlichen Raum sind beim Grillabend meistens im Vorteil: Denn zum eigenen Häuschen gehört in der Regel auch ein Garten mit dazu. Für den Grill und ein paar Stühle und Tische ist da meistens genug Platz. Vielleicht ist das Grundstück groß genug, dass auch die Kinder etwas Raum finden, um herumzutollen? Womöglich verfügen Sie sogar über einen kleinen Gemüsegarten und können die Gäste mit frischem Gemüse aus eigenem Anbau verköstigen? Das wäre ein weiterer Pluspunkt für den Grillabend. Wer in der Großstadt wohnt, der könnte auf den Balkon ausweichen. Nicht selten kommen dann auch die Nachbarn in den Genuss der Düfte aus dem Grill. Manche Nachbarn haben das gerne, andere möchten das lieber vermeiden.

 

Ist das Grillen auf dem Balkon erlaubt?

 

Das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) und das Nachbarrechtsgesetz regeln viele typische Konflikte zwischen Nachbarn. Zusätzlich gibt es landesrechtliche Vorschriften. Doch das Thema Grillen ist komplex, da es kein allgemeines Grundrecht darauf gibt. Obwohl Grundstückseigentümer grundsätzlich weitgehende Freiheit in Bezug auf ihr Grundstück genießen, besteht dennoch die Pflicht zur gegenseitigen Rücksichtnahme unter Nachbarn. Gemäß § 906 Abs. 1 BGB muss ein Grundstückseigentümer bestimmte Einwirkungen seines Nachbargrundstücks hinnehmen, solange dadurch die Nutzung seines eigenen Grundstücks nicht wesentlich beeinträchtigt wird. Das ist die Theorie.

 

Werfen Sie einen Blick in den Mietvertrag

 

Grillen auf dem Balkon kann untersagt sein, wenn dies in der Hausordnung oder im Mietvertrag festgelegt ist. Wer einen solchen Mietvertrag unterzeichnet und die Wohnung unter diesen Bedingungen mietet, könnte rechtlich gesehen im Streitfall keine Grundlage haben. Daher ist es vor dem ersten Grillen wichtig, den Mietvertrag und die Hausordnung zu prüfen. Ein Urteil des Landgerichts Essen (10 S 438/01) bestätigt, dass der Vermieter das Recht hat, eine solche Klausel in den Vertrag aufzunehmen. In einem spezifischen Fall verbot die Hausordnung jegliches Grillen auf dem Balkon, unabhängig davon, ob es sich um einen Holzkohle- oder Elektrogrill handelte. Der Mieter ist verpflichtet, sich daran zu halten, andernfalls könnte er im schlimmsten Fall mit einer Kündigung konfrontiert werden.

 

 

Sehenswert: Kennen Sie bereits den schönen Bericht aus dem ARD-Morgenmagazin über unsere Seniorchefs?

Grillen auf dem Balkon verursacht Rauch

 

Unabhängig von den Regelungen im Mietvertrag wird rücksichtsloses Verhalten nicht geduldet. Selbst wenn das Grillen auf dem Balkon nicht explizit untersagt ist, dürfen die Nachbarn nicht durch Rauch oder Ruß vom Holzkohlegrill beeinträchtigt werden. Wenn der Rauch in die Nachbarwohnung zieht, wird normalerweise keine Abmahnung seitens des Vermieters erfolgen, jedoch könnte eine Geldbuße verhängt werden. Diese wird fällig, wenn das Grillen auf dem Balkon oder der Terrasse als Ordnungswidrigkeit betrachtet wird. Beim Grillen kann es zu einem Verstoß gegen das Immissionsschutzgesetz kommen, insbesondere dann, wenn sich die Nachbarn durch Geruch und Rauch belästigt fühlen. Interessanterweise spielt es keine Rolle, ob der Grill auf dem Balkon, der Terrasse oder im Garten steht. Wie Sie sehen, kann das Thema “Grillen auf dem Balkon” sehr vielschichtig sein und hat bereits zahlreiche Gerichtsverfahren ausgelöst.

 

Grillen auf dem Balkon mit Elektrogrill

 

Die Annahme, dass das Grillen mit einem Elektrogrill auf dem Balkon grundsätzlich erlaubt ist, ist leider falsch. Wenn dein Mietvertrag das Grillen auf dem Balkon generell untersagt, gilt diese Regelung auch für Gas- oder Elektrogrills. Eine Ausnahme besteht jedoch, wenn die Hausordnung das Grillen mit Holzkohle verbietet, jedoch die Nutzung von Elektro- oder Gasgrills erlaubt. Aber wie sieht es für Wohnungseigentümer aus? Auch sie dürfen nicht automatisch mit einem Elektrogrill auf dem Balkon grillen. Laut einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt kann das Grillen in Wohneigentumsanlagen generell eingeschränkt, verboten oder zeitlich sowie örtlich begrenzt werden. Hierbei spielen vor allem die Lage und Größe des Gartens oder Balkons, die Häufigkeit des Grillens und die Art des verwendeten Grillgeräts eine entscheidende Rolle. Bevor Sie also das

 

 

Nicht nur Fleisch

 

Zweifellos: Das Fleisch ist beim Grillabend auf dem Balkon das Highlight. Doch der Mensch lebt nicht nur von Fleisch allein. Ein paar Vitamine können auch beim Grillen nicht schaden. Wie wäre es also mit einem grünen oder bunten Salat? Auch ein Nudelsalat oder ein Kartoffelsalat können beim Grillabend hervorragend punkten. Auch Brot gehört zum Grillabend mit dazu. Vor allem das französische Baguette hat sich als knusprige Beilage zur Grillwurst etabliert. Wir schneiden uns vom Stangenweißbrot einfach eine Scheibe in der gewünschten Größe ab oder noch einfacher: Wir brechen das Brot mit den Fingern ab. Und dann kommt es auf den Teller mit dem leckeren Fleisch oder der Wurst. Und schon haben wir ein großartiges Menu zubereitet. Was kann sich der Liebhaber von Grillabenden mehr wünschen?

 

Französisches Baguette – Auf die Qualität kommt es an!

 

Sie bekommen eine Stange französischen Brotes vermutlich in jedem Discounter. Aber wenn Sie Ihren Grillgästen etwas mehr Qualität bieten möchten, dann sollten Sie das Baguette bei einem „richtigen“ Bäcker einkaufen. Und hier kommt die Traditionsbäckerei Ackermann ins Spiel. Nur wenige Kilometer von der französischen Grenze entfernt ist die Dorfbäckerei Ackermann ein Experte für französische Brotspezialitäten.

Themen dieses Beitrages: französisches Baguette / Nudelsalat / Stangenweißbrot / Kartoffelsalat / Grillabend / Veganer / Garten / Wurst / Balkon / Fleisch / Rauch / Vitamine / Nachbarn / Gesetze / Qualität / Grillfleisch / Baguette / Salat

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Eingabe und Absendung Ihrer Daten erklären Sie sich einverstanden, dass wir Ihre Angaben zum Zwecke der Be antwortung Ihrer Anfrage und etwaiger Rückfragen entgegennehmen, zwischenspeichern und auswerten. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Siehe auch unsere Datenschutzhinweise.

ShopWarenkorbMein Konto